Ganz eilig

Es ist kurz vor offizieller Ladenöffnung, mein Chef hat schon mal aufgeschlossen. Ein Kunde betritt leicht außer Atem den Laden. Ich bin grade dabei die Kasse zu zählen, was er auch sieht. Und statt sich mit höflichen Floskeln wie „Guten Tag“ aufzuhalten kommt er gleich zum wesentlichen „Ich bekomme 5 normale Brötchen und…“ ich unterbreche ihn.

„Entschuldigung, ich muss eben noch die Kasse zählen, das wird aber nicht lange dauern, einen Moment bitte.“

„Ja aber ich hab es sehr eilig!!!“ (Na dann muss ich natürlich nicht mehr die Kasse zählen, wenn sie es eilig haben. Hätten Sie das doch mal eher gesagt…)

„Haben sie es denn vielleicht passend, so dass ich nicht wechseln muss, dann „kassiere“ ich sie eben davor.“

„Ne, hab ich nicht, aber ich muss in 10 Minuten auf der Arbeit sein.“

„Ich beeile mich.“

Ich gehe nach hinten und zähle so schnell ich kann. Als ich zurück komme kassiere ich schnell den Kunden.

„Och, das ging ja wirklich schnell. Naja, dann tschüss.“

Sprachs und stellt sich vor die Tür, um noch in aller Seelenruhe eine zu rauchen.

Advertisements

2 Kommentare zu “Ganz eilig

  1. leserin sagt:

    diese art von kunden glaubt immer, man merkt sowas nicht – oder es ist ihnen schlichtweg egal (?).

  2. Ivynettle sagt:

    Das hab ich auch „gern“… war besonders bei den Adventkränzen oft zu beobachten. Schmücken lassen – „nein, keine Zeit!“ Aber dann noch zehn Minuten im Kofferraum kramen, dafür ist Zeit…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s