Morgens kurz vor 7

Dienstbeginn ist immer eine Stunde vor Ladenöffnung. Mittlerweile brauche ich meistens noch so etwa 30-45 Minuten um die Brote und Brötchen einzuräumen. Dann wird gefegt, die Vorbestellungen gemacht, die Preisschilder verteilt. Wenn ich das alles geschafft habe ist es kurz vor 7. Dann muss eigentlich nur noch meine Kasse gezählt werden. Diese bringt mir mein Chef meistens während er die Türen aufschließt.

Oft passiert es jetzt, dass Kunden schon kurz vor 7 warten. Viele davon warten auch wenn Cheffe aufgeschlossen hat noch brav bis 7 vor der Tür, einige kommen (grade im Winter) auch schon mal rein und warten eben dort. Das ist ja auch völlig ok, 95% der Kunden sind da total verständnisvoll und geduldig. (Und solche netten Kunden sind leider überhaupt nicht bloggenswert. ^^) Von den anderen 5% hatte ich jetzt mal wieder einen.

Es ist 10 vor 7, Kunde steht vor dem Laden. Etwa 1 Minute später kommt mein Herr Chef mit der Kasse, gibt sie mir (gut ersichtlich für den Kunden), ich gehe ins Hinterzimmer um nicht vor dem Kunden zu zählen und Cheffe schließt auf. Der Kunde betritt sofort den Laden und fragt Cheffe direkt nach der Uhrzeit. Cheffe erwidert es wäre etwa 10 vor 7 und verschwindet wieder, um die anderen Türen zu öffnen und das Licht anzuschalten. Kunde wartet, ich zähle (lautstark, dank Münzgeld) so schnell ich kann. Keine 30 Sekunden nachdem mein Chef weg ist:

„Hallo??? Dauert das noch lange?“

Mein Puls geht schon hoch, unfreundliche Kunden am Anfang der Schicht können einem nämlich wirklich den Tag versauen. Ich antworte so freundlich wie möglich, dass ich erst noch die Kasse zählen muss.

Wieder kaum 30 Sekunden später:

„Hallo?? Wieviel Uhr haben wir denn jetzt? Ich habs eeeeilig!!!“ (Erstens macht mich das nicht schneller, 2. ist das auch nicht mein Problem und 3. ginge das auch sehr viel freundlicher.)

Ich antworte dennoch freundlich, dass wir grade immer noch etwa 10 vor 7 haben und ich so schnell mache wie es geht, aber eben diese Kasse zählen muss.

Es folgt wenig später Ansage Nummer 3: „Halloooo?? Kommen Sie jetzt noch?“ (wenn das Geldgeklimper aufhört heißt es nicht dass ich jetzt Däumchen drehe, aber irgendwann muss ich schon noch die Summen aufschreiben und addieren.)

Der Kunde hat den Laden übrigens um Punkt 7 mit der Ware und ohne ein freundliches Wort verlassen…

PS: Mein Tipp wenn man es wirklich mal sehr eilig hat: FREUNDLICH fragen ob es eine Möglichkeit gäbe vorgelassen zu werden oder ausnahmsweise eher bedient zu werden. Abgezähltes Geld (oder eben die paar Cent Wechselgeld als Trinkgeld da lassen) helfen das Problem mit der ungezählten Kasse zu übergehen.

Freundlichkeit bringt einen sehr viel weiter als unhöfliches Drängeln.

Wenn jedoch der Kassier nein sagt, beispielsweise weil er nicht darf oder eben die Tür noch abgeschlossen ist zu der er keinen Schlüssel hat, dann bitte nicht ausfällig werden und schimpfen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s