Aber das brauchen Sie doch!

In der Bäckerei immer wieder das selbe Thema: Das Kleingeld!

Hand aufs Herz – denkt ihr nicht auch, dass der Bäcker immer dringend Kleingeld braucht? Bis ich bei selbigem an der Kasse stand, dachte ich das auch. Warum kann ich nicht mal sagen.Es heiß eben immer: Bäcker brauchen Kleingeld. Die haben schließlich viele Kunden und brauchen daher viel Wechselgeld.

Nun stehe ich seit einigen Jahren öfter mal beim Bäcker an der Kasse und weiß es besser.

Täglich allein bei mir über 100 Kunden. Geschätzt 95% denken genau das. Was das allerdings im Umkehrschluss bedeutet vergessen nur die meisten. Das äußert sich im Kleingeld raussuchen. Teils stehen wirklich 5 Leute an und wühlen alle gleichzeitig nach Kleingeld. Dann gibt es die, die bei Waren im Wert von 4,99 Euro tatsächlich einen 5er und 99ct in Kleingeld raussuchen. Auch in der Variante 99ct, statt 1 Euro werden mir dann in mühsamer Kleinarbeit 99ct in Kupfergeld abgezählt. Wenn kein Kunde dahinter wartet hat man ja auch genügend Zeit. Und der Geldbeutel ist danach so schön leicht.

Schön ist auch das Anreichen eines Scheins mit den Worten „Entschuldigung, ich habe es nicht kleiner“. 

Dann versuche ich immer zu erklären:

Täglich kommen über 100 Kunden. Die meisten davon denken ich brauche sehr dringend Kleingeld. Das führt also dazu, dass ich den ganzen Tag fast ausschließlich Kleingeld bekomme. Ich habe am Ende meiner Schicht Centstücke im Wert von mehreren Euro in der Kasse.

Ich FREUE mich über Scheine! Ich muss das Geld am Schichtender per Hand zählen. Bei manchmal allein 3 Euro in 1 Cent Münzen dauert das wirklich wirklich lange.

Wenn ich dann einen Erklärungsversuch mit genau dieser Begründung starte passiert aber immer folgendes:

Ja, aber Sie brauchen doch immer Kleingeld! 

Ich versuche es nochmal mit: Das denken alle – alle geben Kleingeld – sehr sehr viel Kleingeld was ich nicht los werde – sehr sehr viel zu zählen – sehr sehr viel Zeit nach Feierabend. 

Antworten darauf variieren.

* Nein, aber SONST brauchen Sie das immer. (Ähm, ja, ich mach das ja erst ein paar Jahre)

* Der Bäcker zu dem ich SONST gehe braucht das aber immer! (Kann ja sein, dass der eine Zählmaschine hat, für große Filialen lohnt sich das nämlich. Oder der hat andere Kundschaft als ein Reformhaus mit Bioprodukten.)

* *Kleingeldhinknall* – Zählen mach schlau! (Aaaargh. Gaaanz ruhig bleiben…)

 

 

An „normalen“ Ladenkassen sieht das im übrigen eher anders aus. Da wird meistens in Eile mit einem Schein bezahlt. 

Advertisements

7 Kommentare zu “Aber das brauchen Sie doch!

  1. Das kann ich so unterschreiben. Vom Bäcker in „meinem“ Supermarkt weiß ich, dass die gar nicht so viel Kleingeld wollen, wir tauschen sogar oft wenn mir was an Kleingeld in der Kasse fehlt. Und witzig ist auch, dass mir einige Kunden an der Kasse einen Schein in die Hand drücken – das Kleingeld „brauchen Sie noch für den Bäcker“… 😉

    • Erstmal Willkommen auf meinem kleinen Blog 🙂 Und schön, dass es dir gefällt, immerhin war deine Seite sozusagen der finale Anstoß für mich auch mal anzufangen 🙂
      Wie gesagt, mit unserer Ladenkasse stehe ich auch in regem Kleingeldwechsel 😀

  2. Herr von Bödefeld sagt:

    Sehr interessant, hab mich selbst dabei wiederentdeckt. Während ich im Supermarkt eh meistens mit EC-Karte zahle oder mit Schein, kram ich beim Bäcker auch immer das Kleingeld raus. Völlig unbewußt. 🙂

  3. Flo sagt:

    Komisch, dass ich bei den Bäcker, zu denen ich gehe, regelmässig nach Kleingeld gefragt werde. (z.B. wenn ich 3,20 mit einem 5er bezahle: „Haben Sie vielleicht 20 cent?“)

    • Erstmal Willkommen und Danke für deinen Kommentar. 🙂

      Mhm, ich kann ja nur für „meinen“ Bäcker sprechen 🙂 Vielleicht hat dein Bäcker einfach mehr „schnelle“ Kundschaft, zb ein Bäcker am Bahnhof hat viele Kunden die schnell weg müssen, eben 5 Euro hinschieben und wieder abrauschen. Ist aber auch nur eine Vermutung 🙂

      • Flo sagt:

        Da ist mir irgendwie das „n“ nach Bäcker abhanden gekommen…:)
        Ich spreche hier wirklich von mindestens 4 verschiedenen Bäckern, zu denen ich auch regelmässig gehe..

      • Wie gesagt, ich kann da nur für mich uns „meinen“ Laden sprechen, und eben für die Bäcker bei deinen ich „fremdkaufe“. Ich weiß aber, dass auch andere dieses Kleingeldthema haben, wie Apotheken.
        Und es kommt ja auch immer darauf an, wer hinterher die Kasse zählen muss. Ich muss es beispielsweise wirklich per Hand zählen, große Läden und Ketten haben meistens Zählmaschinen und wieder andere, eher kleine Läden zählen einfach nur die Scheine, und lassen das Kleingeld gleich ungezählt.

        Seit ich selbst an der Kasse stehe mache ich es immer so, dass ich einfach die Kassierer/in frage, ob sie gerne welches hätte. Wenn sie ja sagen bekommen sie es eben klein, wenn sie nein sagen oder ich merke sie möchten es lieber größer, dann gebe ich einen Schein.
        Bisher hat das immer gut geklappt, auch wenn ich schon gehört habe, dass Kassierer/innen angewiesen werden auf solche Fragen immer mit Ja zu antworten, damit der Kunde sich „besser fühlt“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s